HÖRMANN Fassadentechnik GmbH | Bayerwaldstrasse 27 | 81 737 München | Telefon 089 / 67 00 23-0 | Telefax 089 / 637 69 30
Bilder im Kopfteil

platzhaltergrafikLink zur Dachdecker-Innung

Industriebau

Die Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau
Brandschutz im Industriebau Schematischer Aufbau eines Industriedachs
  1. Abdichtungsoberlage
  2. Trennlage (Vlies)
  3. Dämmstoff
  4. Dampfsperre
  5. Unterkonstruktion (Trapezblech)
(Gebäude oder Gebäudeteile im Bereich der Industrie und des Gewerbes, die der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) oder Lagerung von Produkten oder Gütern dienen) ist im Rahmen der Landesbauordnung in die Liste der technischen Baubestimmungen der Bundesländer (außer Niedersachsen) aufgenommen und somit verbindlich. Industriebau

Ziel dieser Richtlinie ist es, die Mindestanforderungen an den Brandschutz von Industriebauten zu regeln, insbesondere an die Feuerwiderstandsfähigkeit der Bauteile und die Brennbarkeit der Baustoffe, die Größe der Brandabschnitte bzw. Brandbe- kämpfungsabschnitte sowie die Anordnung, Lage und Länge der Rettungswege.

Bedachungen mit einer Dachfläche von mehr als 2.500 Quadratmetern sind so auszubilden, dass eine Brandausbreitung über das Dach behindert wird. Dies gilt beispielsweise als erfüllt bei Dächern nach DIN 18234, mit tragender Dachschale aus mineralischen Baustoffen oder mit Bedachungen aus nichtbrennbaren Baustoffen. Industriebau